Alle Initiativen werden in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen durchgeführt, sind im aktuellen DPCM angegeben und werden von Zeit zu Zeit gemäß den Angaben im zukünftigen DPCM geplant.

Von der Piazza del Popolo zu Piazza Navona

Von der Piazza del Popolo zum Campo de’ Fiori

Bei einer privaten Führung von der Piazza del Popolo bis zum Campo de’Fiori erhalten Sie einen ersten Überblick über das Stadtbild Roms von der Antike Roms bis zur Neuzeit. Die Plätze erheben sich über dem Antiken Marsfeld, aus dem bereits Kaiser Augustus bedeutende Bauwerke errichtet hatte, die heute noch zu den bekanntesten Sehenswürdikeiten Roms zählen: das Pantheon, die Ara Pacis, das Mausoleum des Augustus und die Meridiana (Sonnenuhr). Diese Führung ist für Romneulinge ein Muss!

 Wo beginnt di Führung? 

Die Führung beginnt auf der Piazza del Popolo, am grossen Brunnen in der Mitte des Platzes. Hier treffen Sie Ihren privaten guide, der Ihnen anschliessend die schönsten Plätze und besondere Ecken der Stadt zeigen wird.

Hier im Überblick zu den Sehenswürdigkeiten, die Sie während der Tour besichtigen werden:

 Piazza del Popolo 

Die Piazza del Popolo ist neben der Piazza Navona der eleganteste Platz Roms. Seitdem Kaiser Aurelian im 3 Jh.d seine Stadtmauer um Rom gebaut hatte, bildete der Platz, der mit der Via Flaminia verbunden war, denden nördlichen Eingang in die

 Via del Babuino und Via Margutta 

Diese beiden Straßen gehören zu den schönsten der Stadt. Die Via del Babuiono verbindet die Piazza del Popolo direkt mit der Spanischen Treppe. Wir werden auch in die ruhig gelegene Via Margutta abbiegen. Neben den kleinen Kunstateliers verleiht das malerische Aussehen der Straße ihre besondere Berühmtheit. Auf der Via del Babuino werden wir natürlich einen Blick in das Cafe Taddolino werden, das ursprünglich die Werkstatt der berühmten Bildhauers Antonio Canovas war. Die großen vorbereitenden Studien von Statuen sind heute noch mitten im Cafe ausgestellt.

 Piazza di Spagna und die Spanische Treppe 
Eine Spanische Treppe in Rom? Ja, sie heißt tatsächlich so auch wenn die Spanier gar nichts mit dem Bau dieser weltberühmten Treppe zu tun hatte. Die Spanische Treppe wurde um 1730 im Auftrag des Papstes von dem Architekten Francesco de Sanctis gebaut. Der Name leitet sich von der Spanischen Botschaft ab, die sich unterhalb der Treppe befindet.
Wir werden die Spanische Treppe mit ihrem rokokoartigen Schwingungen von unten betrachten (Sie sollten aber dann an einem anderen Tag auch noch den schönen Ausblick von oben genießen). Auf der Piazza di Spagna sehen wir dann noch den berühmten Brunnen der “Barcaccia”, eines der ersten architektonischen-bidhauerischen Arbeiten Gian Lorenzo Berninis.

 Trevibrunnen 

Wir gelangen zum Trevibrunnen, nachdem wir die breite Via Barberini überquert haben. Kaum hat man sich etwas vom Lärm der Straße entfernt, hört man auch schon das Rauschen des Brunnens, der sich in seiner majestätischen Größe ganz plötzlich vor uns erhebt.
Natürlich fragt man sich, was so ein mächtiger Brunnen mitten in der Stadt zu suchen hat. Die geschichte des Trevibrunnen, de rum 1730 von Niccolo Salvi gebaut wurde, führt uns aber natürlich erst wieder in die Zeit der Römischen Antike zurück.

 Piazza Colonna 

Durch die schöne- und für römische Verhältnisse “moderne” Einkaufsgallerie (Galleria Alberto Sordi) gelangen wir über die Via del Corso auf die prachtvolle Piazza Colonna. Hier bleibt man zunächst staunend vor der Triumphsäule Kaiser Marc Aurels stehen, die an seine militärischen Erfolge in Germanien erinnern.

 Piazza Montecitorio 

Gleich hinter der Piazza Colonna befindet sich die Piazza Montecitorio, bekannt nach dem gleichnamigen Namen des Palastest, der seit… Sitz des italienischen Parlaments ist. In der Mitte des Platzes ragt heute noch der große ägzptische Obelisk empor, den Kaiser Augustus zum zeiger seiner Sonnenuhr machte. Da dieser Obelisk nicht mehr so gut erhalten ist, laufen viele Touristen an ihm vorbei, aber wir erzählen ihnen die wahre Geschichte dieses fast 3000 Jahre alten Steins…..

 Piazza del Pantheon 

Nach einem kurzen Eis-oder Kaffesstop in der berühmten Eisdiele Giolitti geht es über kleine versteckte Gassen weiter zum Pantheon. Dieser fast 2000 Jahre alte Tempel gehört heute noch zu den am besten erhalten Bauwerken Roms. Auch wenn das Pantheon seit dem 7. Jahrhundert schon als Kirche benutzt wird, erinnert der Bau noch an seine ursprüngliche Funktion. Das Besondere des Pantheons ist natürlich die Kuppel. (hier mehr lesen

 S. Ivo alla Sapienza und Piazza S. Eustachio 

Gleich hinter dem Pantheon befindet sich die kleine Piazza Sant’Eustachio, die nach dem gleichnamigen Heiligen benannt ist, dem an diesem Ort eine Kirche geweiht wurde. Berühmt ist der Platz in erster Linie wegen des Cafe Sant’Eustacchio. Dass es hier den besten Kaffee der Stadt gibt, ist mittlerweile weit verbreitet, meiner Meinung nach aber übertrieben. Über einen versteckten Durchgang erreichen wir die den Innenhof der ehemaligen Universität La Sapienza. Dieser abseits gelegene Hof gehört für mich zu den schönsten Plätzen der Stadt. Leider ist die wunderschöne Kirche S. Ivo alla Sapienza, die Borromini geplant hat, geschlossen, aber schon das Äußere der Kirche lässt die Genialität des großen Architekten erkennen.

 Piazza Navona 

Wir kommen auf die Piazza Navona- dem Platz aller Plätze! Trotz seiner barocken Neugestaltung Mitte des 17. Jahrhunderts lässt die Form des Platzes heute noch erkennen, dass sich an dieser Stelle ursprünglich ein Stadion befand. Es handelt sich hierbei um das Stadion Kasier Domitians, dass kurze Zeit nach der Eröffnung des Kolosseum (80 n. Chr.) errichtet wurde. In der Mitte des Platzes können Sie den Vier-Ströme-Brunnens Berninis bewundern.

 Campo de’Fiori 
Die Führung endet auf dem Campo de’Fiori, auf dem wochentags ein großer Wochenmarkt stattfindet.

 Wie lange dauert die Führung und wieviel kostet sie? 
Die private Führung dauert ca. 3 Stunden und kostet min. 200 Euro.

Rezensionen

Wird empfohlen von: