Kapitolinischen Museen

Die Geschichte der Kapitolinischen Museen, dem ältesten öffentlichen Museum Europas, beginnt im Jahr 1471, als Sixtus IV. mit der Schenkung einiger Skulpturen aus dem Lateran den Grundstein für die Sammlung legte. Im 16. Jahrhundert und dann vor allem im 18. Jahrhundert kamen weitere bedeutende Sammlungsstücke hinzu, darunter die Statuen und Portraits aus der Sammlung des Kardinals Albani. 1734 wurden die Kapitolinischen Museen von Papst Clemens XII. offiziell eingeweiht. Neben der eindrucksvollen Statuensammlung, zu deren berühmtesten Beispiele der Dornauszieher,die Kapitolinische Wölfin, die Reiterstatue des Kaisers Marc Aurel und die Überreste der riesigen Statue des Kaisers Konstantin gehören, sind auch die Pinakothek mit Werken von Titian, Veronese, Caravaggio, Guercino, Rubens, van Dyck, etc., und die Fresken vom Cavalier d’Arpino von großem Interesse. Einzigartig ist auch der Blick vom antiken Tabularium auf das Forum Romanum!

Kommentare sind geschlossen.

Rezensionen

Wird empfohlen von: