Die erste christliche Kirche Roms und das Gebiet des Laterans

Der erste Rundgang ist vorwiegend Kaiser Konstantin (306-337) gewidmet, dem ersten christlichen Kaiser des römischen Reiches. Seine Geschichte fand seit dem Mittelalter durch zwei unterschiedliche Quellen Verbreitung, deren Bedeutung wir uns anhand der eindrucksvollen Fresken im Oratorium des heiligen Silvester und im Baptisterium von S. Giovanni in Laterano vor Augen führen wollen. S. Giovanni in Laterano wurde von Konstantin als erste christliche Basilika etwas abseits vom Stadtzentrum errichtet und blieb bis zum 14. Jahrhundert Hauptsitz der katholischen Kirche. Ihr heutiges Aussehen geht weitestgehend auf die Umbauarbeiten im 17. Jahrhundert zurück, die Borromini im Auftrag Papst Innozenz X. ausführte. Laut Überlieferung war es Helena gewesen, die Mutter des Kaisers, die die Heilige Treppe, die Scala Santa, auf der Christus zu Pilatus emporgestiegen sei, von Jerusalem nach Rom brachte, wo sie anschließend im Lateranspalast aufgestellt wurde. Heute befindet sich die Treppe, die täglich von tausenden Pilgern besucht und auf Knien bestiegen wird, in einem angrenzenden Gebäude, das 1589 von dem Architekten Domenico Fontana entworfen wurde. Mehrere Gründe sprechen dafür, S. Clemente zu den schönsten und interessantesten mittelalterlichen Kirchen in Rom zu zählen: zum einen wegen ihrer reichen Ausschmückung im Inneren mit ihrem herrlichen Apsismosaik, den Kosmatenarbeiten, dem Ziborium und den Fresken Masolino da Panicales, zum anderen wegen der mehrschichtigen archäologischen Entdeckungen unterhalb der Kirche, die uns zu einer Kirche aus dem 4. Jahrhundert, einem antiken römischen Wohnhaus und zu einem Mithras-Tempel führen.

Rezensionen

Wird empfohlen von: