Palazzo Barberini

Kurz nachdem Kardinal Maffeo Barberini als Papst Urban VIII. 1623 die Nachfolge Petri angetreten hatte, kümmerte er sich um den Bau seines neuen Familienpalastes am Abhang des Quirinalshügels, wobei er drei der bedeutendsten Architekten seiner Zeit heran berief: Carlo Maderno, Gian Lorenzo Bernini und Francesco Borromini. Der Palast, der hauptsächlich von seinen beiden Neffen Taddeo und Francesco Barberini bewohnt wurde, sollte in den folgenden Jahren zum Symbol des glanzvollen Barberinipontifikates werden. Höhepunkt der Glorifizierung Papst Urbans VIII. bildet das große Deckenfresko Pietro da Cortonas, das den Triumph der göttlichen Vorsehung darstellt und das zwischen 1633 und 1639 ausgeführt wurde. Neben den anderen bedeutenden Deckenfresken von Andrea Sacchi und Andrea Camassei beeindruckt uns heute noch die Privatsammlung der Familie, die hauptsächlich Gemälde vom 15. bis zum 17. Jahrhundert auflistet, darunter Werke von Raffael, Andrea del Sarto, Tintoretto, Tizian, El Greco, Reni, Domenichino, Lanfranco, Bernini, Poussin, etc. Der Palazzo Barberini wurde 1949 vom Staat gekauft und ist heute zusammen mit dem Palazzo Corsini Sitz der Galleria Nazionale d’Arte Antica.

Rezensionen

Wird empfohlen von: