Villa Torlonia

Die etwas außerhalb des Stadtzentrums gelegene Villa Torlonia, die möglicherweise aufgrund ihrer Lage nur selten von Touristen aufgesucht wird, nimmt unter den römischen Villenbauten aufgrund ihrer Originalität eine ganz besondere Stellung ein. Die Villa, die sich aus mehreren Baukomplexen, die unterschiedlichen Epochen und Stilen nachempfunden sind, zusammen setzt, und der prachtvoll angelegte englische Garten gehen auf den Herzog Giovanni Torlonia, der das Grundstück 1797 erworben hatte, und seinen Architekten Giuseppe Valadier zurück. Nach dem Tod Giovannis wurden die Arbeiten unter seinem Sohn Alessandro weitergeführt, der den Park unter anderem mit gefälschten antike Ruinen, mit einem Theater und der so genannten „Capanna Svizzera“ (einem Gebäude nach Schweizer Stil) und zwei großen Obelisken erweitern ließ. 1925 wurde die Villa von Mussolini konzessioniert, der hier seine Privatresidenz einrichtete. Zwischen 1944 und 1947 von den angloamerikanischen Truppen besetzt, kam die Villa 1977 in den Besitz der Stadt Rom, die die Villa im folgenden Jahr der Öffentlichkeit zugänglich machte. Die in den 90er Jahren durchgeführten Restaurierungen haben die Villa zu ihrem ursprünglichen Glanz zurück geführt und machen einen Besuch heute daher wieder sehr lohnenswert.

Rezensionen

Wird empfohlen von: